Ebury erhält eine Investition über 350 Million Pfund

Santander investiert 350 Millionen Pfund in Ebury, einen der besten Finanzdienstleister von Handels- und Währungstransaktionen für KMU, um sein globales Angebot an Handelsdienstleistungen zu stärken.



  • Die Partnerschaft verbessert die Position von Santander als bevorzugte Bank für KMU, die international handeln oder handeln wollen.


  • Santander wird die Wachstumspläne von Ebury beschleunigen, das bereits in 19 Ländern tätig ist, sodass neue Märkte in Lateinamerika und Asien erschlossen werden können.


  • Madrid, 4.November 2019 - PRESSEMITTEILUNG


    Heute kündigte die Banco Santander eine strategische Investition in Höhe von 350 Millionen Pfund (ca. 400 Millionen Euro) in Ebury an, dem branchenführenden Finanzdienstleister für Handels- und Währungstransaktionen für kleine und mittlere Unternehmen (KMU). Die Investition entspricht der digitalen Strategie von Santander zur Beschleunigung des Wachstums durch neue Partnerschaften. Sie wird das globale Angebot an Handelsdienstleistungen stärken und die Position von Santander als bevorzugte Bank für KMU, die auf ihren Märkten in Europa und Amerika sowie später in Asien handeln oder international handeln wollen, weiter festigen. Ebury ist derzeit in 19 Ländern in 140 Währungen aktiv. Das Unternehmen hat in den letzten drei Jahren ein konstantes durchschnittliches jährliches Umsatzwachstum von 40% erzielt.

    Ebury hat seinen Hauptsitz in Großbritannien und nutzt eine einzigartige, weltweite Vertriebsplattform, die sich auf ein datengesteuertes Geschäftsmodell stützt, wodurch das Unternehmen eine erstklassige Kundenzufriedenheit und Produktkompetenz erreicht. Durch die Partnerschaft wird es Ebury möglich sein, sein Leistungsversprechen zu verbessern, da ein führendes Finanzinstitut diese Unterstützung bietet. Santander betreut mehr als vier Millionen KMU-Kunden weltweit, von denen mehr als 200.000 international tätig sind.

    Im Rahmen der Transaktion wird Santander einen Anteil von 50,1% im Gegenwert von 350 Mio. Pfund an Ebury erwerben. Davon werden 70 Mio. Pfund neues primäres Eigenkapital (ca. 80 Mio. EUR) sein, womit Ebury seine Pläne zur Erschließung neuer Märkte in Lateinamerika und Asien durchführen kann. Die Bank erwartet für 2024 eine Rendite auf das investierte Kapital (RoIC) von mehr als 25%. Die bisherigen Investoren von Ebury, darunter die Mitbegründer und das Management, werden in die Transaktion reinvestieren, und das derzeitige Management-Team wird die Expansion von Ebury weiterhin anführen.

    Ana Botín, Aufsichtsratsvorsitzende der Banco Santander Gruppe, sagte: „Kleine und mittlere Unternehmen sind wichtige Wachstumsmotoren in der ganzen Welt. Sie schaffen neue Arbeitsplätze, tragen bis zu 60% zur Gesamtbeschäftigung bei und haben in den Schwellenländern einen Anteil von bis zu 40% am nationalen BIP. Die KMU agieren zunehmend global, und Santander ist die am besten positionierte Bank, die für die KMU eine führende Rolle beim Zugang zu globalen Handelsfinanzierungen einnehmen kann. Durch die Partnerschaft mit Ebury wird Santander schnellere und effizientere Produkte und Dienstleistungen für die KMU anbieten können, die bisher nur für größere Unternehmen zugänglich waren.“

    Juan Lobato und Salvador García, Mitbegründer von Ebury: „Durch die Zusammenarbeit mit einer großen Bank können wir als agiles Fintech-Unternehmen unseren Kunden das Beste aus beiden Welten bieten. Sie können von unserer Technologie und unseren hochwertigen Dienstleistungen profitieren, mit dem sicheren Wissen, dass sie Vertragspartner eines des weltweit bedeutendsten Finanzinstitutes sind. Dies ist eine faszinierende Zeit für Ebury. Wir haben gerade unsere erste Übernahme abgeschlossen, und das neue Kapital von Santander und unseren bestehenden Aktionären wird es uns ermöglichen, in neue Wege zu investieren. Wir werden kleine und mittlere Unternehmen im internationalen Handel unterstützen und das Wachstum unseres Geschäfts unter Wahrung unserer Unternehmenskultur fortsetzen.“

    Ebury ist ein spezialisierter Akteur, der ein umfassendes Angebot von Devisen- und internationalen Zahlungsverkehrsdienstleistungen zu sehr wettbewerbsfähigen Preisen und mit hoher Flexibilität anbietet. Das Unternehmen verfügt über eine breite Kundenbasis, die aus KMU, mittelständischen Unternehmen, Bankpartnerschaften und Partnerschaften mit anderen Finanzdienstleistungen (Nichtbanken) besteht. Ebury beschäftigt 900 Mitarbeiter in 22 Niederlassungen in 19 Ländern und bietet eine hochmoderne, bewährte Technologieplattform und eine einzigartige Unternehmenskultur, die von den Mitbegründern von Ebury unterstützt wird. Die Mitbegründer haben seit Gründung im Jahr 2009 über 134 Millionen US-Dollar aufgebracht. Im Jahr 2018 wickelte das Unternehmen für seine 43.000 Kunden 16,7 Milliarden US-Dollar an Zahlungen ab.

    Ebury wird in der Lage sein, die Fähigkeiten von Santander, die Marke und das Korrespondenzbanken-Netzwerk zu nutzen, um neue Bankpartnerschaften aufzubauen. Santander wird von den Wachstumschancen bei den grenzüberschreitenden Transaktionen der KMU weiter profitieren können.

    Sergio Rial, der brasilianische CEO von Santander und geschäftsführender Gesellschafter des globalen Handelsdienstleistungsgeschäfts von Santander, wird Vorsitzender des Aufsichtsrates von Ebury. Er wird eng mit dem bestehenden Team von Ebury zusammenarbeiten, das von Juan Lobato und Salvador García geführt wird.

    Ebury wird weiterhin als eigenständige Geschäftseinheit tätig sein und dabei von Santander unterstützt werden. Die Bank verfügt über umfangreiche Erfahrungen in der Nutzung ihrer Konzerngröße, damit Unternehmen, in die sie investiert hat, wie z.B. Getnet - die brasilianische Tochtergesellschaft der Bank -, wachsen und sich weiterentwickeln. Getnet, das bereits in Brasilien erfolgreich ist, ist am Aufbau der globalen Händlerplattform beteiligt, die zunächst in Mexiko und später in Lateinamerika und Europa eingeführt wird. Santander arbeitet mit 1,2 Millionen Händlern weltweit zusammen und erzielt einen Umsatz von 150 Milliarden Euro. Damit gehört Santander gemessen am Volumen zu den Top 10 der globalen Akquisiteure.

    Die Bank bietet den KMU größere Möglichkeiten, ihr Wachstum und ihre Internationalisierung umzusetzen. Santander hat zusammen mit anderen internationalen Banken Anfang dieses Monats die Trade Club Alliance offiziell ins Leben gerufen, ein einzigartiges globales Netzwerk von Banken, das den internationalen Handel mit einer innovativen digitalen Plattform vereinfachen will.

    Drucken