Der chinesische Yuan verliert weiter an Wert

Heiko Mueller07/Jan/2016Devisenmarkt

Nachdem die chinesische Zentralbank (People’s Bank of China) die Währung zum achten Mal in Folge tiefer fixierte, heute bei 6.5646 gegen den USD, hat der chinesische Aktienmarkt mit starken Verlusten reagiert. Zum zweiten Mal diese Woche wurde der neu eingeführte ‘circuit breaker’ benutzt, der bei einem Tagesverlust von 5% den Aktienhandel für 15 Minuten suspendiert. Nach Wiedereröffnung wurden weitere Verluste verzeichnet und der Handel für den ganzen Tag ausgesetzt bei einem Minus von über 7%.

Diese Marktbewegungen wecken Erinnerungen an letzten Sommer, als der chinesische Aktienmarkt und der Yuan in kurzer Zeit sehr stark an Wert verloren haben. Wie schon im letzten August sind vorallem Wachstumsbedenken verantwortlich für das momentane Chaos.

Die PBoC ist weiterhin mit der Herausforderung konfrontiert, den Markt einerseits freier und offener zu gestalten und andererseits die Kontrolle über exzessive Marktbewegungen zu bewahren. Die Zentralbank hatte nach den Ereignissen dieser Woche den Aktienmarkt und Yuan im Markt unterstützt, allerdings in einem geringeren Ausmass als in der Vergangenheit. Dies deutet ebenfalls auf eine weitere Lockerung der Marktkontrolle hin.

Die chinesischen Wachstumsängste drücken auch auf die Rohölpreise. China ist der zweitgrösste Importeur von Rohöl weltweit und Preise unter $35 wirken sich sehr positiv auf China’s Handelsbilanz aus. Dies, gekoppelt mit einem fast 5-Jahrestief im Yuan, sollte der chinesischen Ökonomie Rückenwind geben.

Erhalten Sie diese Marktupdates per E-Mail.

Print

Verfasst von Heiko Mueller

Country Manager für den DACH-Bereich. Zuständig für Eburys Expansion nach Deutschland, Österreich und in die Schweiz und darum bemüht, KMU beim internationalen Wachstum zu unterstützen.