Die Zentralbanken werden im September eine große Rolle spielen

Enrique Díaz-Álvarez05/Sep/2016Devisenmarkt

Die Zentralbanken werden im September eine große Rolle spielen und im Fokus sein. Vier G10-Zentralbanken werden diese Woche Treffen abhalten. Dabei wird die EZB-Sitzung am Donnerstag die wichtigste Sitzung in diesem Monat sein. Hier werden zwar keine Aktionen erwartet, dennoch aber einige Aussagen zu Inflations- und Währungsprognosen, sowie der Pressekonferenz von Präsident Draghi.

Das Britische Pfund

In dieser Woche werden die makroökonomischen Daten eine Schlüsselrolle in der weiteren Sterlling Rally der letzten Wochen spielen. Die Märkte werden den Einkaufsmanagerindex für August genaustens beobachten. Sollten diese Zahlen den Markt positiv überraschen, wird zusätzlicher Aufwärtsdruck auf das Pfund erzeugt.

Der Euro

Die Inflationsdaten aus der letzten Woche haben in der Eurozone Enttäuschung hervorgerufen. Der Kernindex, der die volatilen Nahrungsmittel- und Energiekomponenten ausschliesst, sank auf 0,8% gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Dieser Messwert liegt nun schon seit 2013 bei oder unter 1% für jeden ausser einem Monat, und wird die EZB damit weiter unter Druck bringen, ihr geldpolitisches Programm zu erweitern. Dennoch erwarten wir nicht, dass die EZB diese Woche schon handeln wird.

Der US Dollar

Der Arbeitsmarkt-Report aus den USA hat diesen August für eine kleine Enttäuschung gesorgt. Die geschaffenen Arbeitsplätze waren mit 151.000 niedriger als erwartet.
Dennoch ist der 3 Monatsdurchschnitt bei starken 232.000 Jobs pro Monat. So wird ein Aufschub der nächsten Zinserhöhung bis Dezember immer wahrscheinlicher. Hier wird auch die Rede von San Franciscos Fed-Präsident Williams auf die wirtschaftlichen Aussichten weitere Einblicke auf die Reaktion der Fed in Bezug auf die letzten Arbeitsmarktdaten geben.

Erhalten Sie diese Marktupdates per E-Mail

Print

Verfasst von Enrique Díaz-Álvarez

Chief Risk Officer bei Ebury. Engagiert sich für maßgeschneiderte Strategien zur Minderung von Wechselkursrisiken, detaillierte Markteinsichten und FXFC-Prognosen für Bloomberg.